95,8% der Badegebiete in Griechenland mit ausgezeichneter Wasserqualität

Laut der jährlichen Badegewässerbewertung erfüllte die überwiegende Mehrheit der Badegewässer in Europa im Jahr 2023 die strengsten Badequalitätsstandards der Europäischen Union, nämlich „ausgezeichnet“. Dies entspricht 85 % der beliebten Badegewässer Europas. In Griechenland liegt der Prozentsatz sogar bei 95,8 %.

Aktuell – Die von der Europäischen Umweltagentur (EUA) in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission erstellte Bewertung zeigt, wo Schwimmer in Europa in diesem Sommer sichere Badestellen finden können. Der Schwerpunkt liegt dabei nicht auf der allgemeinen Wasserqualität, sondern auf der Sicherheit beim Baden durch Überwachung von Bakterien, die bei Menschen schwere Krankheiten verursachen können.

Den höchsten Anteil ausgezeichneter Badegewässer findet man in Griechenland, Kroatien, Zypern und Österreich. In Belgien, Bulgarien, Luxemburg, Malta, Österreich und Rumänien erfüllten im Jahr 2023 alle offiziell ausgewiesenen Badegewässer mindestens den Mindestqualitätsstandard.

Die Badequalität von Küstengewässern ist im Vergleich zu Binnengewässern grundsätzlich besser. Im Jahr 2023 weisen 89 % der klassifizierten Küstenbadestellen eine ausgezeichnete Qualität auf, im Vergleich zu knapp 79 % der Binnenbadegewässer.

Seit der Verabschiedung der Badegewässerrichtlinie  im Jahr 2006 ist der Anteil der „ausgezeichneten“ Standorte gestiegen und hat sich nun bei rund 85 % aller Standorte stabilisiert, die in den letzten Jahren einen ausgezeichneten Zustand erreicht haben. Der Anteil der Badegewässer mit schlechter Wasserqualität ist im letzten Jahrzehnt gesunken und seit 2015 stabil. An bestimmten Standorten bestehen jedoch weiterhin Gesundheitsrisiken beim Schwimmen in unsicheren Badegewässern.

Die Bewertung für den heutigen Bericht basiert auf der Überwachung von 22.081 Badestellen in ganz Europa, die der EUA für die Saison 2023 gemeldet wurden. Dazu gehören Standorte in allen EU-Mitgliedstaaten, Albanien und der Schweiz. Sie basiert auf Daten, die von den Mitgliedstaaten für die Badesaison 2020-2023 gemeldet wurden.

Neben dem diesjährigen Badegewässerbericht hat die EUA auch eine aktualisierte interaktive Karte veröffentlicht , die die Leistung der einzelnen Badestellen zeigt. Aktualisierte Länderberichte sowie weitere Informationen zur Umsetzung der Richtlinie in den Ländern sind ebenfalls verfügbar.

Obwohl die meisten Badegewässer Europas aus bakteriologischer Sicht in ausgezeichnetem Zustand sind, ist die Verschmutzung von Oberflächen- und Grundwasser nach wie vor erheblich und könnte durch den Klimawandel noch verschärft werden. Die Verbesserung der Wasserresilienz für Mensch und Umwelt wird in den kommenden Jahren von entscheidender Bedeutung sein.

Die Badegewässerrichtlinie ergänzt die Wasserrahmenrichtlinie und ist eines von mehreren EU-Gesetzen zum Schutz von Gewässern: die Richtlinie über Umweltqualitätsnormen, die Grundwasserrichtlinie, die Nitratrichtlinie, die Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie und die Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser.

Im Zusammenhang mit dem europäischen Grünen Deal und dem Null-Schadstoff-Aktionsplan prüft die Kommission, ob die Badegewässerrichtlinie weiterhin ihren Zweck erfüllt, um die öffentliche Gesundheit zu schützen und die Wasserqualität zu verbessern, oder ob die bestehenden Vorschriften verbessert werden müssen. Außerdem schlägt sie entsprechende Aktualisierungen vor, darunter neue Parameter, um in Zukunft eine bessere Beurteilung der Badegewässerqualität zu ermöglichen. (opm)

Foto: Hellas Bote

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert